Lampalzer/Oppermann

© 2020

Multi Media Installation
in der Kunstzelle im WUK Hof

Stoboskop, Lautsprecher,
Raspberry Pi, Zeitschaltuhr,
Aquariumpumpe,
Blumenkiste, Schläuche,
div. Materialien

 

Ausstellungsansicht
Kunstzelle im WUK Hof

 

Eröffnung mit dem
Storm-Chaser
Dr. Georg Pistotnik

 

Regen justieren

 

Zelle auswischen

 

Zwei Videoansichten

 

Fotos:
Christine Baumann
Gerda Lampalzer

 

Video 1:
Manfred Oppermann
Video 2:
Hanna Schimek

Gewitterzelle

Zu einer Zeit, als es in besiedeltem Gebiet noch zahlreiche Telefonzellen gab, dienten diese mitunter auch dem Schutz vor Wind und Wetter. In Erinnerung an so manches Abwarten eines Hagelschauers oder Platzregens im Glashäuschen haben Gerda Lampalzer und Manfred Oppermann die Kunstzelle zu einer Gewitterzelle umfunktioniert. Sie schickt in unregelmäßigen Abständen Blitze durch den Hof des WUK und immer wieder gehen Regenschauer in ihr nieder.

Die modellhaft erzeugten Wetterphänomene zitieren die Piktogramme auf den Displays digitaler Wetterstationen und übertragen ihren medialen Gehalt auf die transparente Zelle. Eine phänomenologische Umkehrung findet statt. War früher das Wetter außerhalb und die schutzsuchenden Menschen innerhalb der Zelle, so ist nun das Wetter innen und die Menschen außen. Sie haben das Wetter mittlerweile als Apps auf ihren Smartphones und können überall Schutz suchen.
Kuratorin: Christine Baumann

Zur Eröffnung fand ein Gespräch mit dem Klimaforscher und Storm-Chaser Mag. Georg Pistotnik (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) statt.

 

Zum Nachhören: GEWITTERZELLE im WUK Radio